Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
I agree Tell me more

Republik Südafrika

Im Januar 2016 wurde der Vertrag mit dem südafrikanischen Driving Licence Card Account (DLCA) des Verkehrsministeriums abgeschlossen: Damit wurde ein umfassendes Projekt zur Bereitstellung der neuen Live Enrollment Units (LEU) namens "MB GET-ID BOX" für die Führerscheinanträge in Südafrika gestartet. Die veralteten Systeme, die seit über einem Jahrzehnt im ganzen Land eingesetzt wurden, wurden ersetzt. Mühlbauer arbeitete eng mit einem lokalen Unternehmen zusammen, um 1000 LEUs zu liefern, die auf 406 Führerscheintestzentren (DLTC) in allen neun südafrikanischen Provinzen verteilt wurden.

Die zentrale Leistung des Projekts bestand darin, in kurzer Zeit maßgeschneiderte Geräte zu entwickeln. Diese Geräte verfügen alle über Peripheriegeräte wie Scanner, Kameras und Augentestsysteme, die fest und sicher in einem speziell entwickelten Gehäuse installiert sind. Die Geräte erfassen die demografischen und biometrischen (Gesicht, Fingerabdruck, Unterschrift) Daten der Bewerber. Anschließend wird ein Test der Sehschärfe und des peripheren Sehens durchgeführt. Die maßgeschneiderten Geräte sind so konzipiert, dass sie alle bestehenden Back-End-Systemschnittstellen aufnehmen können, um einen nahtlosen Austausch zu gewährleisten. Darüber hinaus wurde eine spezielle und intuitive Benutzerverwaltung entwickelt. Um die Aktivität der LEU im ganzen Land zu überwachen, wurde ein spezielles Kontrollsystem eingerichtet: Es verfolgt die Koordinaten, lässt sie auf einer speziellen Standortkarte erscheinen und überprüft die Verfügbarkeit der Einheiten sowie die gesamte Infrastruktur im Hinblick auf Ausfälle von Anwendungen, Diensten, Servern und Geräten. Ein weiterer Teil des Projekts war die Formulierung eines erfolgreichen Change-Management-Programms. Dazu gehörte die Durchführung einer umfassenden Schulung, um die lokalen Partner in die Lage zu versetzen, die neuen Systeme zu bedienen und ihrerseits weitere Betreiber zu schulen.