Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
I agree Tell me more

| Roding, Deutschland

Schlüsselrolle des nationalen Registers in der Republik Kongo

Identifizierung als wichtiger Entwicklungsfaktor: Best Practice eines Integrationsansatzes

Identifizierung und Verifizierung sind mehr als nur eine Annehmlichkeit; sie sind ein Grundrecht der Bürger auf der ganzen Welt und eine wichtige Voraussetzung, um den Menschen Zugang zu Wahlen, Sozialleistungen, Gesundheitswesen, Finanzdienstleistungen und Bildung zu ermöglichen. Außerdem eröffnen sie neue Wege der Kommunikation zwischen Bürgern, Unternehmen und Regierungen. Der Austausch von Informationen und die Abwicklung von geschäftlichen, finanziellen und rechtlichen Transaktionen hängen von integrierten Identifikations- und Verifizierungslösungen ab. Die Menschen profitieren direkt und unmittelbar von besseren Dienstleistungen, Regierungen und der Wirtschaftssektor können ihre Effizienz und Effektivität verbessern. Die Bedeutung solider Identifikationssysteme und ihr Stellenwert für die Entwicklung können nicht hoch genug geschätzt werden.


Grundstein für das nationale Register ist gelegt

Während der vergangenen fünf Jahre hat die Mühlbauer Gruppe eng mit der Republik Kongo zusammengearbeitet, um ein umfassendes Infrastrukturprogramm für die Durchführung einer Volkszählung, die Einrichtung eines nationalen Registers sowie die Ausgabe von ID- und Reisedokumenten für unterschiedliche Anwendungsbereiche aufzubauen.

Hauptbestandteil des Projekts war die Implementierung einer kompletten Infrastruktur zur dezentralen Erfassung demografischer und biometrischer Daten, des Infrastrukturnetzes mit Datenspeicher- und -managementsystemen sowie der zentralen Datenbank. Als Partner zur Durchführung dieses anspruchsvollen Projekts wählte die Republik Kongo die Mühlbauer Gruppe. Oberst Henri Jacques Kienaka, zu dieser Zeit Direktor des Zivilregisters im Ministerium für Sicherheit und öffentliche Ordnung und verantwortlich für die Vergabe des Projekts, erklärt die Entscheidung für diese Kooperation: "Wir haben Mühlbauer gewählt, weil das Unternehmen als einziges in der Welt eine solche Lösung aus einer Hand liefern kann. Es waren keine Schnittstellen zu Drittanbietern erforderlich, das gesamte Projekt wurde sehr reibungslos umgesetzt."

Die Firma Mühlbauer wurde 1981 gegründet; seither hat sie sich zu einem führenden Global Player der Sicherheitsbranche entwickelt. Mühlbauer ist spezialisiert auf innovative End-to-End-Lösungen mit den Schwerpunkten Produktion, Personalisierung und Ausgabe von sicheren ID-Karten und ePässen, Zugangs- und Grenzkontrollsysteme, Vision-Inspektions-Technologien sowie Halbleiter- und RFID-Anwendungen. Die Mühlbauer Gruppe unterstützt Regierungen und Behörden weltweit und ist derzeit an mehr als 300 ID-Projekten beteiligt.

Das Projekt dient als Musterbeispiel für den Aufbau eines komplexen Systems. Es umfasste unter anderem auch die Bereitstellung einer ganzen Reihe von fälschungssicheren Dokumenten: Spezialisten von Mühlbauer entwickelten den nationalen Personalausweis, den Konsularausweis und die Aufenthaltskarte; außerdem stellten sie hochsichere elektronische Pässe zur Verfügung – vom „normalen“ Pass über Diplomaten- und Dienstpässe bis hin zu Flüchtlings- und Ersatzpässen. Mit Hilfe der neu aufgebauten Infrastruktur sowie des zentralen Registers können die neuen Dokumente unkompliziert ausgegeben werden.


Volkszählung basiert auf bestehenden Registern

Seit 1958 empfehlen die Vereinten Nationen neben der kontinuierlichen Erfassung von Lebensereignissen wie Geburt, Tod, Heirat oder Scheidung auch Volkszählungen. Diese Momentaufnahmen der aktuellen Situation, insbesondere in Bezug auf die Bevölkerung und die Wohnsituation, ermöglichen die Sammlung statistischer Daten, die die Grundlage für politische, wirtschaftliche und soziale Entscheidungen bilden und die Bereitstellung von Regierungs- und Verwaltungsdiensten vereinfachen.

Mit Hilfe der neuen Infrastruktur kann die Regierung der Republik Kongo bei der Volkszählung auf die vorhandenen Datenbanken mit personenbezogenen Daten zurückgreifen, die für die Ausstellung von Ausweisen und Reisedokumenten eingerichtet wurden. Alle im Rahmen der Volkszählung erfassten Informationen werden mit der bestehenden Datenbank zu einem aktuellen nationalen Register der gesamten Bevölkerung zusammengeführt, so dass eine landesweit einheitliche Datenstruktur gewährleistet ist. Diese dient als Grundlage für weitere Anwendungen und Dienste von Behörden, die Zugang zum gemeinsamen Register haben – insbesondere bei der Erstellung von Wahlregistern, die alle Wahlberechtigten erfassen, sowie in einem zweiten Schritt bei der Ausgabe von Wahlkarten.

Ziel ist die Einrichtung eines umfassenden nationalen Registers, das mit Hilfe von dezentralen Datenbanken in den einzelnen Bezirken, die bei der Volkszählung gewonnene Informationen der Bürger enthalten, auf dem neuesten Stand gehalten wird. Ein regelmäßiger Datentransfer zum zentralen nationalen Register stellt sicher, dass Änderungen bei den Daten der lokalen Bevölkerung, etwa Lebensereignisse wie Geburten und Todesfälle, kontinuierlich übertragen werden.

"Wir sind der Firma Mühlbauer sehr dankbar, die während des gesamten Ausweis-Projekts alle unsere hohen Erwartungen in Bezug auf Qualität und Sicherheit erfüllt hat", sagt Oberst Kienaka. "Mühlbauer-Experten haben uns dabei geholfen, die verschiedenen Elemente so lange anzupassen, bis wir schließlich ein herausragendes Niveau erreicht haben. Darüber hinaus hat Mühlbauer seine Expertise in allen relevanten und auch anderen Bereichen unter Beweis gestellt, und sich in allen Fragen, denen wir im Laufe des Projekts gegenüberstanden, sehr engagiert."

 


Pressekontakt:

Lara Schmaus

Phone: +49 9461 952 – 1579

Email: Lara.Schmaus@muehlbauer.de